Die Verbale Entwicklungsdyspraxie (VED)

Die Verbale Entwicklungsdyspraxie (VED) ist eine meist sehr schwere Aussprachestörung, bei der die Kinder nahezu unverständlich sprechen. Häufig verwenden die betroffenen Kinder nur oder überwiegend Vokale. Fehler in der Aussprache sind sehr wechselhaft. Grund hierfür ist eine Störung der Bewegungsplanung und -ausführung der Artikulationsorgane. Dadurch ist die gesamte expressive Sprachentwicklung des Kindes betroffen (z.B. Wortschatzaufbau und Grammatik). Meist haben die Kinder ein intaktes Sprachverständnis.

Therapieansatz

Die Verbale Entwicklungsdyspraxie  wird durch das häufige Wiederholen und Trainieren von Bewegungsabläufen der Artikulationsorgane behandelt. Hierzu ist das tägliche Üben, unterstützt durch die Eltern zu Hause, dringend notwendig. Da die Kinder aber sehr schnell bemerken, dass ihnen diese Art von Therapie hilft, sich sprachlich verständlich äußern zu können, sind sie meist auch noch nach langer Therapiezeit hoch motiviert.

Diese Website verwendet für ein besseres Surferlebnis Cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen